21.01.2013 / Allgemein / /

Asylunterkunft im Schwesternhaus in Aarau

Frage AZ: Behörden und Schule signalisieren übereinstimmend eine vorsichtige Zustimmung zur Südallee 22. Wie stellt sich die CVP Aarau dazu?
Antwort CVP Aarau: Wir unterstützen diese Zwischennutzung. Entscheidend für die Akzeptanz in der Bevölkerung wird die Umsetzung gemäß den heutigen Versprechungen sein (keine alleinstehenden Männer, Begleitmassnahmen, temporäre Nutzung).

Frage AZ: Finden Sie ein grosses, leerstehendes Wohnhaus die passende Gelegenheit?
Antwort CVP Aarau: Dieses Gebäude ist für eine solche temporäre Zwischennutzung geeignet. Das DGS braucht Wohnraum und es ist sicher einfacher, ein solches Haus zu betreuen als dezentrale einzelne Wohnungen in der Gemeinde.

Frage AZ: Oder befürchten Sie negative Auswirkungen auf KSA und Lindenfeld?
Antwort CVP Aarau: Mit den versprochenen geeigneten Betreuungs- und Überwachungsmassnahmen und der geplanten Nutzung durch Frauen, Kinder oder Familien sollten keine negativen Auswirkungen auf die Umgebung entstehen.

Frage AZ: Und sind Sie der Meinung, die Suhrer Bevölkerung werde ausgebremst?
Antwort CVP Aarau: Die gesetzlichen Vorschriften werden eingehalten, das Haus wird zu Wohnzwecken gebraucht. Die Asylsuchenden müssen untergebracht werden und bisher wurde offenbar in Suhr keine passende Liegenschaft gefunden, weshalb Ersatzabgaben bezahlt worden sind.